PATIENTENBERICHT: LINSENIMPLANTATION IN PRAG, DER ERSTE BESUCH

Scott O’Regan McGowan teilt uns seine Geschichte als Gastblogger uns mit. Ursprünglich veröffentlicht im Optician.net im August 2018, der wichtigsten britischen Fachzeitschrift für Optiker. Im ersten Teil dieses zweiteiligen Artikels wird Scott erläutern, was die erste Phase eines Auslandsaufenthalts zum Austausch von Linsenimplantation mit sich bringt. Es gibt Ihnen einen Überblick über einen Tag im Leben eines Patienten von Praga Medica, von der Entscheidungsfindung über die Reise nach Prag zur Behandlungsberatung vor der Operation bis zur Rückkehr nach Hause mit allgemeiner Gesundheit Untersuchung.

Meine Geschichte

Ich habe seit meinem 3. Lebensjahr eine Brille getragen. Ich war sehr weitsichtig und bekam als Kind die Nachricht, dass ich „einen Schielen“ hatte. Nach verschiedenen Besuchen in der Augenklinik in Glasgow war das Ergebnis eine ziemlich gute Sicht mit einer Brille, obwohl meine Augen funktionieren unabhängig. Im Laufe der Jahre erkundigte sich meine Mutter, ob es eine Operation gibt, um meine Augen zu reparieren, und wurde immer wieder darauf hingewiesen, dass dies nicht möglich sei. 45 Jahre nach der Kurzsichtigkeit und meine Augen verschlechterten sich mit zunehmendem Alter weiter. Ich brauchte jetzt stärkere Linsen und Gleitsichtgläser, die dünner waren.

Aufgrund der Stärke meiner Linsen verschlechterte sich meine periphere Sicht. Obwohl ich mein ganzes Leben lang eine Brille getragen hatte, fand ich meine Brille klaustrophobisch. Nach ein paar Kopfverletzungen, die beim Eintritt zur Post oder in einen Supermarkt zu einer leichten Gehirnerschütterung führten, und ein anderes Mal, als ich Möbel aufbaute, ermutigte mich meine Frau, noch einmal nach Optionen zu suchen. Ich nahm an einer Konsultation mit einem der wichtigsten Augenchirurgen in Schottland teil und erfuhr, dass ich für die Linsenimplantation geeignet war, aber die Kosten für die OP für zwei Augen lagen bei über 7000 GBP… Die Beratung war jedoch aufregend, da sie bestätigte, dass eine OP möglich war und etwas getan werden konnte, wenn ich es mir leisten konnte. Ich suchte dann weiter welche Alternativen.

Ist das ein wirklicher Ort?

Ich habe online recherchiert und festgestellt, dass es möglich ist, Augen-OP im Ausland durchzuführen. Eine Firma, die immer wieder bei meinen Internetsuchen auftauchte, war Praga Medica mit Sitz in Prag. Ihre Preise schienen ungefähr ein Drittel des Glasgow-Preises zu betragen, und als ich ihnen eine E-Mail-Anfrage schickte, antworteten sie sofort und wollten, dass ich zur Operation nach Prag reiste. Es war so ein gutes Geschäft, dass ich große Zweifel hatte, dass es real sein kann. Ich tauschte ein paar E-Mails hin und her aus um herauszufinden, was mich erwarten wird, wenn ich nach Prag fahren würde. Ich war mir trotzdem nicht sicher, da es einfach zu schön war, um es zu glauben. Ich fragte mich, ob es ein Betrug war, um ehrlich zu sein.

Eines Abends auf dem Heimweg von der Arbeit, als ich in meinen Zug einstieg, erhielt ich einen Anruf von “Helena” mit einem Akzent, den ich nicht sofort erkannte. Wir haben uns gegenseitig angeschrien, bis mir klar wurde, dass dies die Beraterin von Praga Medica war! Ich habe mich über diesen Anruf sehr gefreut, nicht dass er ein Beweis oder eine Bestätigung gewesen wäre, aber es fühlte sich eher wie eine “echte Sache” an. Während unsers Gesprächs versuchte ich einen Sitzplatz im Zug zu finden, erklärte ich mich mit Helena einverstanden, meine Reise nach Prag zu planen. Alles war irgendwie “irgendwann …” oder “vielleicht wenn wir Zeit haben …”, bis ich diesen Anruf erhielt. Als ich mit Valerie meiner Frau sprach, war sie sich sicher, dass wir jetzt weitermachen sollten, nachdem ich nach Hause gekommen war.

Weitere E-Mails

Zu diesem Zeitpunkt hatte ich von Praga Medica bereits mehr E-Mail erhalten als von jedem anderen, den ich kenne. Ich hatte Bedenken wegen meines Sehvermögens nach der OP. Ich arbeite als Künstler und habe versucht, einen Eindruck davon zu bekommen, wie es unterschiedlich nach der OP wäre. Ich fragte, ob ich nach der OP noch eine Brille bräuchte, die Antwort lautete ja, nur zum Lesen. Ich würde zweimal nach Prag fahren müssen, einmal, um meine Augen zu vermessen und die spezifischen Linsen zu bestellen, die ich benötigte. Wegen eines Astigmatismus brauchte ich eine torische Linse für mein linkes Auge. Es wurde empfohlen, monofokale Linsen zu verwenden, da ich aufgrund der Komplexität meiner Verschreibung das Gefühl hatte, dass varifokale Linsenimplantate weniger erfolgreich sind. Der Versuch, einen Termin mit Praga Medica zu finden, um günstige Flüge von Glasgow zu buchen, war eine kleine Herausforderung. Aber Praga Medica reagierte so schnell auf meine vorgeschlagenen Reiserouten, dass ich mir einen Hinflug nach Prag für weniger als 150 GBP besorgen konnte.

Prag, 1. Juli, erste Konsultation

Ich war noch nie in Prag und obwohl das öffentliche Verkehrssystem ziemlich einfach aussah, habe ich mich dafür entschieden, mich von Praga Medica am Flughafen abholen zu lassen und direkt zur Klinik zu bringen. Am frühen Freitag Morgen im Juli war es für mich das erste Mal, dass mich jemand mit meinem Namen auf einer Karte am Flughafen abholte. “Dobrý den!” Überall in Prag hörte ich “Dobrý den”! Es ist das einzige tschechische Wort, das ich kenne. “Guten Tag!” Oder “Hallo!” Der Fahrer war hilfsbereit und gab mir einen Stadtplan von Prag, und wir einigten uns darauf, wo er mich später abholen würde. Vor meiner Verabredung konnte ich in der Innenstadt spazieren gehen, Geschenke holen und die Sehenswürdigkeiten besichtigen. Als ich die Klinik betrat, traf ich mich mit dem Mitarbeiter und Übersetzer von Praga Medica, Dominic. „Dobrý den!“ In einem Gespräch mit ihm wurde bestätigt, dass Praga Medica nicht die eigentlichen Augenärzte waren, sondern ein Unternehmen, das Patienten für die Behandlung von außerhalb der Tschechischen Republik betreut.

Die Klinik befand sich im 3. Obergeschoss eines Gebäudes im Stadtzentrum und war voll mit Businessaktivitäten. Viele bequeme Sofas und Stühle vollbesetzt. Die Personen warteten dort eindeutig auf ihre Behandlung. Ich war dort nicht allein. Dominik war nicht nur mein Übersetzer für diesen Tag, sondern auch ein guter Gesellschafter. Wir diskutierten leidenschaftlich über unsere jeweiligen Länder. Durch die Anwesenheit eines Übersetzers bei den verschiedenen Sehtests und Augenuntersuchungen ging der Tag schnell und problemlos vorüber. Die Interjektion des Übersetzers veränderte auf subtile Weise das normale Verhältnis zwischen Patienten und Augenarzt. Es wurde ein bisschen zum Lachen, als mir Dominik schließlich sagte, dass der Berater mich zum Weinen bringen wird. Mit der weiteren Übersetzung wurde klar, dass sie letzte Tests durchführen, um zu überprüfen, ob meine Tränenwege normal funktionieren…

Nachdem ich die verschiedenen Augenuntersuchungen bestanden hatte, traf ich mich mit meiner Konsultantin, die sehr seriös war und mit der ich alles plante. Sie erklärte mir deutlich alles von ihrem empfohlenen Linsen und sagte, ich müsse eine Kaution hinterlegen. Als mir die Gesamtkosten der Operation in Rechnung gestellt wurden, die sich auf etwa 2000 GBP beliefen, gab es einige Verwirrungen, da anscheinend eine früher zitierte Version für die Linsen mit der endgültigen Version verschmolzen war und mir 3 Augen in Rechnung gestellt wurden, nicht 2. Als wir das feststellten, 2 Augen waren die Norm, zahlte ich glücklich und beruhigt meine 500 GBP Kaution und verabschiedete mich bis zum nächsten Mal. Ich ging nach draußen und hatte Zeit, eine traditionelle tschechische Bar in der Nähe zu besuchen und das berühmte Bier zu probieren, bevor ich von meinem Fahrer am nächsten frühen Morgen abgeholt wurde (der sich als großer Depeche Mode-Fan herausstellte). Ich hatte einen schönen Rückflug und bin gerade rechtzeitig nach Argyll zurückgekommen, um die letzte Fähre zu erreichen.

Ein kurzer Besuch bei meinem Hausarzt zu Hause

Voraussetzung vor der OP war eine schnelle ärztliche Untersuchung bei meinem Hausarzt. Sie waren wirklich begeistert und führte bereitwillig die notwendigen Tests durch, um sicherzustellen, dass ich für die OP geeignet war. Das war nichts Außergewöhnliches; Ich bin 49 Jahre alt und allgemein bei guter Gesundheit. Die Tests sollten lediglich sicherstellen, dass ich für eine Lokalanästhesie geeignet war und keine bekannten Allergien oder hohen Blutdruck hatte.

 

Gastblogger: Scott O’Regan McGowan

Veröffentlichung: Lorna Straka

Übersetzung: Petra Hubáčková

Related posts
Ask a question